Glück oder Stress- worüber wir die MACHT haben!

Wie entstehen Glücksgefühle? Aus medizinischer Sicht sehr kompliziert. Doch Fakt ist: Glück entsteht im Kopf! Präziser gesagt in verschiedenen Gehirnregionen, die eng miteinander vernetzt sind. Das Belohnungszentrum liegt im Mittelhirn.
Wenn wir etwas positives erleben, werden im Belohnungszentrum Glückshormone ausgeschüttet: Dopamin, dass die Weitergabe von Impulsen – auch Vetriebsimpulse :=) fördert. Das Hormon ist verantwortlich für Motivation, Antrieb und Koordination,
aber auch für die Regulierung des Appetits.
Endorphine werden ausgeschüttet, wenn uns beispielweise beim Sport oder Sex verausgaben. Das Bindungs- und Kuschelhormon Oxytocin sorgt dafür, dass wir uns einem Menschen nahe fühlen und ihm vertrauen. Dies kann nicht „ge-fakt“ werden, sondern entsteht durch das tatsächliche wiederkehrende Erleben mit einem Menschen. Die gute Nachricht:
Glücksgefühle kann man STEIGERN. Je häufiger man positive Erlebnisse hat, desto leichter sind die entsprechenden Nervenzellen erregbar.

Aus diesem Grund sagen wir bei Vertriebsimpuls: Erfolge feiern, denn wenn alles zur Selbstverständlichkeit wird, verlieren wir die Fähigkeit Glücksgefühle schnell und anhaltend zu erleben!

Dagegen werden unter Stress eine Vielzahl von Nervenbotschaften freigesetzt (Adrenalin, Noradrenalin, Kortisol). Die Folge sind: Herzschlag, Blutdruck und Blutzuckerspiegel steigen kontinuierlich an. Gehirn und Muskeln werden verstärkt mit Blut und Sauerstoff versorgt. Der Körper ist auf Flucht programmiert.

Dieses Verhalten kommt durch unser ältestes Gehirn – dem sogenannten Reptilien Gehirn zustande, dass ausschließlich auf Angriff oder Fluchtverhalten ausgerichtet ist.
Daher flüchten Menschen aus einer einzigen Stress Situation heraus, ohne zu bemerken, dass andere Faktoren mitverantwortlich für ihren eigenen Stress sind!
In dieser Situation wird die Atmung schneller und flacher. Der Körper produziert mehr Schweiß. All dies für eine kurze Zeit kein Problem – bei Dauerstress oder anhaltendem Stress drohen irreparable Schäden wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkt, Tinnitus oder Magengeschwüre.

3 Tipps für ihr Glück:

1. Achten Sie darauf wo ihre Gedanken sind und damit ihr Fokus!
Sehen sie täglich all das Schöne, die Natur, Kleinigkeiten, Kinder beim spielen, ein Hund der ihnen ein lächeln ins Gesicht zaubert – oder einfach gesagt, das halb volle Glas! Sie trainieren damit ihre Nervenzellen und das Glückgefühl wächst wie ein Muskel

2. Gönnen Sie sich immer wieder kurze Ruhe und Frischluftpausen
Das kann das aufrechte hinsitzen am Schreibtisch sein und dabei tief ein- uns ausatmen. Oder der Mittagspausen Spaziergang – ohne HANDY zum achten auf das Schöne, Sport oder Spaziergang.

3. Legen Sie Rituale zum Beispiel mit Ihrem Partner oder der Familie fest Jeden Abend beim Abendessen wird nur berichtet, was jeder schönes, wertvolles oder liebenswertes an dem Tag erleben durfte.